Turnfest-Tag 3: Schirmherr Stephan Weil überzeugt sich vom Erlebnis Turnfest

Turnfest-Tag 3: Fun-Dance-Contest, Drachenbootrennen, Tuju-Party - dazu probierte sich Stephan Weil mit Spaß und Interesse auf dem Erlebnis-Pfad aus.

Schafe auf dem Kiessee
Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, doch am Ende mussten die „Sport-Dragons“ dem „Sportausschuss“ den Vortritt lassen. Beim Drachenbootrennen auf dem Kiessee schnitt das Boot mit Mitarbeitern vom Niedersächsischen Turner-Bund, dem Stadtsportbund Göttingen und der Sparkasse Göttingen trotz der anfänglichen Niederlage insgesamt ordentlich ab. Mit ihm Boot saß ein wagemutiger Turntiger. Ohne ihn hätte das Team vielleicht sogar gewonnen. „Der Start des gegnerischen Bootes war besser, aber dann haben wir deutlich aufgeholt“, sagten NTB-Vizepräsident Verbandspolitik Lutz Alefsen und NTB-Sprecher Marcus Trienen unisono. Viel wichtiger war natürlich ohnehin der Spaß an der gemeinsamen Aktion. Und den hatten auch alle anderen teilnehmenden Teams, die in teils abenteuerlichen Kostümen „in See stachen“. Schafe, Haie und der Weihnachtsmann trotzten dem Regen und gingen an Bord der 16 Boote.

Die Bühne bebt
Mächtig Spaß hatten die neun Tanzgruppen, als sie beim Fun-Dance-Contest die NDR 1 Kultbühne zum Beben brachten. Und das war auch gut so, denn Spaß haben und das dem begeisterten Publikum zeigen, gehörte zu den Bewertungskriterien dieses Wettbewerbs. Kreative Details, bunte Kostüme und rockige Musik – das choreografische Potpourri konnte gar nicht größer und vielseitiger sein. Ob HipHop, Jazz oder Aerobic, ob akrobatische Elemente oder Eleganz – die Gruppen zeigten: In den niedersächsischen Vereinen wird getanzt und das auf sehr unterhaltsamem Niveau. Ein Team fiel besonders ins Auge. Jazz & Joy – eine Tanzgruppe, die vor allem durch eines hervortrat. Sie hätten im Alters-Vergleich die Mütter der anderen Jungen und Mädchen sein können. Was ihrer Energie und ihrer absolut positiven Ausstrahlung überhaupt keinen Abbruch tat und sie vollkommen unverhofft ins Finale brachte.

Stephan Weil auf dem Erlebnis Pfad

Stephan Weil ist sportlich, und das hat er bei seinem Rundgang über den Erlebnis Pfad eindrucksvoll bewiesen. Ob Reifenrollen auf dem Gänseliesel-Parcours, Rhönradturnen oder Indiaca – der Ministerpräsident Niedersachsens probierte mit Spaß und Interesse alles aus. Er kam mit den Volunteers ins Gespräch, ließ sich Sportarten erklären und nahm gegen NTB-Präsident Heiner Bartling ein Match im Mini-Tischtennis auf. In Begleitung von Andreas Gruber vom Stadtsportbund Göttingen und Mitglied des Organisationskomitees des Erlebnis Turnfestes endete der Rundgang bei bestem Wetter im Haus des Sports. Fest steht: Stephan Weil wird vielseitige Eindrücke vom Erlebnis Turnfest mit nach Hause nehmen.

In 90 Minuten um die Welt
„Von Kontinent zu Kontinent“ lautete das Motto des Konzerts des NTB-Landesorchesters, das gestern in einer voll besetzten Paulinerkirche nicht nur Turnermusiker restlos begeisterte. Mit „Mission Impossible“ präsentierten die ausgewählten Musiker aus den niedersächsischen Vereinen einen Start nach Maß. Und schnell stand fest, dass diese „unmögliche Mission“ gelingen sollte. In 90 Minuten ging es unter der Leitung von Juliane Groth einmal um die Welt mit Coverversionen bekannter Songs, u.a. aus dem Film „Herr der Ringe“, aber auch mit eigenen Arrangements des Landesorchesters. Grenzenlos ging es durch Raum und Zeit, Musiker selbst und Zuschauer durften ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Am Ende war die Mission tatsächlich gelungen. Ob das mitunter auch daran lag, dass in einem Seitengang der Paulinerkirche – ihres Zeichens eine Bibliothek – der erste Deutsche Weltatlas hinterlegt ist?

Rendezvous mit neuen Geschichten
Es war ein ganz besonderes Landesfinale. Nicht nur, weil die auftretenden Gruppen fast durchweg neue, absolut kreative und begeisternde Choreografien präsentierten, sondern auch, weil das Niveau der gezeigten Darbietungen sich einmal mehr in ungeahnte Höhen geschraubt hat. Egal ob Erdmännchen, Weihnachtswichtel oder die böse Königin, ganz gleich ob in der Wüste, im Ozean oder im Labor – die Gruppen überraschten auf ganzer Linie. Und so waren die Prädikate, die am Ende verliehen wurden, allesamt „Hervorragend“ und „Ausgezeichnet“. Für das Bundesfinale qualifizierten sich am Ende „In Motion“ vom SFN Vechta, „Pink Candy Steppers & Friends“ vom TV Leer, „New Power Generation“ vom Oldenburger Turnerbund, „Viva-la-Vida“ vom VfL Lüneburg und „Screbel Dance & Trix“ vom SC Melle 03. Herzlichen Glückwunsch!